WAS IST DESKTOP-PUBLISHING? DEFINITION, ANWENDUNGSBEREICHE UND DIE BESTEN (KOSTENLOSEN) DTP-PROGRAMME!

Inhaltsverzeichnis

desktop-publishing-ehlion

Publizieren vom Schreibtisch aus, auf Englisch Desktop-Publishing (DTP), begann Mitte der achtziger Jahre seinen Siegeszug und revolutionierte die Erstellung von Druckvorstufen.  Aber was ist mit Desktop-Publishing genau gemeint?

DTP Definition: Unter DTP versteht man die Erstellung und Gestaltung von druckreifen Vorlagen am PC. Es ist ein Prozess der Druckvorstufe, bei dem das Layout und der Satz von Dokumenten unter zur Hilfenahme spezieller DTP-Programme wie InDesign erstellt wird.

Seit etwa 1992 hat das Desktop-Publishing vorangegangene Technologien zur Druckvorlagenerstellung so gut wie gänzlich ersetzt.

Dabei spielt DTP nicht nur in Verlagen oder Redaktionen eine Rolle, auch in Bereichen wie Corporate Design und Übersetzung ist DTP nicht wegzudenken. Warum? Das lesen Sie hier.

Außerdem erfahren Sie wo und wie DTP genau eingesetzt wird und welche Desktop-Publishing Programme die besten sind.

 

Wofür werden DTP-Programme eingesetzt?

Während DTP in den 80ern und 90ern fast ausschließlich auf Print ausgelegt war, umfasst Desktop-Publishing heute einen viel größeren Bereich. Mit DTP- Programmen werden Inhalte für eine Vielzahl von Plattformen erstellt, darunter auch für Smartphones und Tablets. Schon längst geht es nicht mehr ausschließlich um reine Printerzeugnisse, auch PDFs, e-books oder Newsletter werden mit DTP-Programmen erstellt.

Hier eine kurze Übersicht der wichtigsten Produkte, die mit DTP-Programmen gestaltet werden:

  • Zeitungen und Zeitschriften
  • Broschüren, Poster, Flyer, Prospekte und Kataloge
  • Bücher und E-books
  • PDF
  • Webseiten
  • Banner
  • Newsletter
  • Gestaltung des Lebenslaufs

 

Job Desktop-Publisher – Aufgabenbereiche und Arbeitsplätze

Redaktionen, Verlage, Werbeagenturen oder Softwareanbieter stellen häufig DTP-Fachkräfte ein. Diese bringen i.d.R. einen Hintergrund in Mediengestaltung oder Grafikdesign mit. Der ist wichtig, da jeder DTP Publisher ein Auge für Kompositionen, Farben, Formen und Typografie haben sollte, um Inhalte ansprechend zu gestalten.
DTP-Fachkräfte arbeiten mit dem Art Director zusammen, ebenso wie mit Textern und Illustratoren.

Neben dem Gestalten des Layouts, der bereits oben erwähnten Erzeugnisse, fallen die folgenden Tätigkeiten in den Aufgabenbereich einer DTP-Fachkraft:

  • Bearbeitung von Bildern und Grafiken
  • Erarbeiten von Reinzeichnungen
  • Druckdatenerstellung
  • Betreuung von Bild- und Textdatenbanken
  • Unterstützung von Marketingaktivitäten

 

Beliebte Desktop- Publishing-Software

Wenn es um DTP-Software geht ist die Auswahl groß, ebenso wie die Preisspanne für entsprechende Programme oder Abos. Wir geben Ihnen einen Überblick über die Lieblingsprogramme der Profis ebenso wie über kostenlose Alternativen.

Kostenpflichtige DTP-Software

Einer der absoluten Marktführer und bei Profis beliebt sind die Desktop-Publishing-Programme aus dem Hause Adobe.

Wer als DTP-Fachkraft arbeitet, der kommt schwerlich an den folgenden Programmen vorbei:

  • Adobe InDesign
  • Adobe FrameMaker
  • Adobe Photoshop

 

Dabei kommt im Bereich DTP-Publishing besonders häufig InDesign zum Einsatz. Die Software bietet schier endlose Möglichkeiten zur Gestaltung von Layouts.
Photoshop wird Schwerpunktmäßig zur Bildbearbeitung eingesetzt. Die Stärken von FrameMaker liegen im Bereich der Verwaltung und Präsentation von technischen Dokumenten. Zum Beispiel bietet FrameMarker eine Unterstützung für die Erstellung von XML-Dokumenten.

 

Desktop-Publishing-In-Design-Ehlion

 

Desktop-Publishing InDesign:

In InDesign können Elemente in Form von Rahmen auf der entsprechenden Seite platziert werden. Diese Rahmen können anschließend mit Inhalten wie gefüllt werden, wie Texten, Bildern oder Videos.

Bearbeitungsmöglichkeiten umfassen unter anderem

  • Vektorbearbeitung
  • Festlegen von Zeichen- und Absatzattribute
  • Erstellen von Tabellen-, Zellen- und Objektformate
  • Typografie
  • Transparenzen
  • Ecken- und Überlagerungseffekte

 

Um all diese umfangreichen Funktionen nutzen zu können, muss man allerdings auch etwas tiefer in die Tasche greifen. Im Gegensatz zu früher, kann man das Programm nicht mehr einfach kaufen, sondern muss die Nutzungsrechte in Form eines Abos erwerben. Das heißt, der Nutzer zahlt eine monatliche Gebühr, für das Anmieten des Programms aus der Cloud.

Während das für die Profis langfristig ins Geld geht, erschließt das Abo einen neuen Kundenkreis, Privatanwender. Denn diese hätten früher wohl kaum mehrere hundert Euro für die Adobe Creative Suite auf den Tisch gelegt, nur um sie hin und wieder zu nutzen.

Dank Abo können die Programme jetzt genau dann angemietet werden, wenn Sie auch wirklich gebraucht werden. Das Monatsabo kostet aktuell 35,65 Euro, wer das Abo gleich für das ganze Jahr abschließt zahlt 23,79 Euro pro Monat (278,18 €/Jahr). Es gibt auch die Möglichkeit die gesamte Adobe Creative Suite über die Cloud anzumieten. Diese beinhaltet dann unter anderem auch Photoshop und Illustrator. Die Kosten pro Monat: 59,49 Euro.

Kostenpflichtige Programme haben in der Regel ein höheres Maß an Gestaltungsspielraum und Funktionen. Beispielsweise bieten viele kostenlose Programme nicht die Möglichkeit, transparente Hintergründe abzuspeichern. Bestimmte Dinge, die bei professionellen Programmen mit wenigen Klicks erledigt sind, können zwar auch mit kostenlosen Programmen gestaltet werden, sind aber häufig deutlich umständlicher.
Grundsätzlich bieten kostenlose Programme jedoch häufig ein beeindruckend großes Toolkit.

 

Desktop-Publishing Software – kostenlos

Microsoft Word

Ja, Desktop-Publishing mit Word, das geht!
Ok, ganz kostenlos ist Word natürlich nicht, aber ein Programm, was so gut wie jeder bereits zu Hause hat und somit keine zusätzliche Investition erfordert.

Word bietet zahlreiche Vorlagen unter anderem für:

  • Broschüren
  • Kalender
  • Lebensläufe
  • Karten
  • Formulare
  • Newsletter

 

Schriftarten und Schriftarben können angepasst und Bilder und Tabellen eingefügt werden. Auch das Format lässt sich individuell anpassen und Bilder und Texte lassen sich nach den eigenen Wünschen ausrichten. Kurzum, Microsoft Word ist ein umfassendes Tool und für den privaten Gebrauch oder zur Verwendung im Büro durchaus ausreichend.

 

Canva

Das Grafik und DTP-Programm ist vor allem für die Gestaltung von Social Media Elementen beliebt. Ob Facebook Cover, Pins für Pinterest oder Vorlagen für die Instagram-Story, es gibt unzählige, sehr ansprechend gestaltete Vorlagen. Rein optisch kann Microsoft Word hier schwer mithalten.

Ebenso können bei Canva Poster, Flyer, Lebensläufe, Präsentationen und vieles Mehr erstellt werden. Dabei ist ein Großteil der Gestaltungselemente kostenlos, es gibt jedoch Vorlagen oder einzelne Gestaltungselemente, wie Grafiken, die kostenpflichtig erworben werden können.

Zusätzlich gibt es noch die Möglichkeit ein Pro Abo für 8,99 Euro im Monat abzuschließen oder für die Arbeit in größeren Teams ein Enterprise Abo für 27 Euro im Monat, dies ermöglicht unter anderem kostenlosen Zugang zur Premium Stock image library, ebenso wie das Speichern transparenter Hintergründe oder das Exportieren von GIFs und MP4 Dateien.

Das Layout Programm punktet durch intuitive und unkomplizierte Bedienung, außerdem muss kein Programm auf dem Computer installiert werden, einfach online anmelden, einloggen und loslegen.

Hier geht es zu Canva.

 

Scribus

Scribus ist ein Open-Source DTP-Programm für Windows, macOS, Linux und noch eine ganze Reihe weiterer Plattformen. Das Ganze ist nicht nur gratis, sondern bietet auch ein sehr umfangreiches Tool-Kit, sodass Layouts auf kommerziellem Niveau erstellt werden können, sozusagen eine kostenlose InDesign Alternative.
Farbverwaltung für den Druck, Vektorgrafiken, Ebenen, intelligente Raster und Führungslinien, die Liste der Funktionen ist lang. Hinzu kommen Vorlagen, die bei Bedarf verwendet werden können.

Kostenloses Layoutprogramm: Scribus.

Noch weitere Programme finden Sie in unserer Tabelle.

 

TypPreisKategorie
Adobe Creative Suite

 

Download aus der Creative Cloud, Installation auf macOS oder WindowsKostenpflichtig, erhältlich im AboMultimedia Suite + Videobearbeitung
Microsoft Word

 

 

 

 

Sowohl zur Installation auf Windows und macOS verfügbar als auch webbasiert unter Microsoft 365Kostenpflichtig

 

 

 

 

 

Textverarbeitungsprogramm,
eingeschränkt auch als DTP-Programm nutzbar 
Scribus

 

 

 

Open-Source-Lösung für Windows
macOS
Linux
und weitere
Kostenlos

 

 

 

DTP-Software

 

 

 

LucidpressWebbasierte AnwendungKostenlos mit eingeschränktem Umfang, kostenpflichtige Vollversion DTP-Software
Tango solofür Windows und macOSKostenlose private Edition, kostenpflichtige professional Edition DTP-Software
CanvaWebbasierte AnwendungKostenlose Version oder kostenpflichtiges Pro-AboGrafik- und DTP-Programm

 

Desktop-Publishing und Übersetzungen

Immer mehr Firmen sind international tätig, das heißt viele Materialien, wie Kataloge, Broschüren, Banner etc. müssen in verschiedenen Sprachen erstellt werden. In solchen Fällen, ermöglicht es Desktop-Publishing auf unnötige Zwischenschritte zu verzichten und Desktop-Publishing-Services von Übersetzungsdienstleistern in Anspruch zu nehmen. Das heißt, Sie erhalten den zu übersetzenden Text direkt im passenden Layout.

Beispiel

Sie möchten eine Broschüre von Englisch auf Deutsch übersetzen und stellen dem Übersetzungsdienstleister das entsprechende InDesign-Dokument auf Deutsch zur Verfügung. Dieser exportiert die zu übersetzenden Inhalte und fügt anschließend den Text auf Englisch wieder in InDesign ein und passt das Layout entsprechend an das veränderte Textvolumen an. Sie erhalten ein druckfertiges Dokument.

Dies spart nicht nur Zeit und Geld, sondern hat noch einen anderen entscheidenden Vorteil. Deutsch, Englisch, Hebräisch, Chinesisch, selbst wenn der Inhalt der gleiche ist, unterscheiden sich die Texte oft in ihrer Länge. In manchen Sprachen braucht man einfach mehr Wörter als in anderen. Hinzukommt, dass sich mit der Sprache auch die Leserichtung verändern kann, wie bei Hebräisch, das man von rechts nach links liest.

Lassen Sie das Layout von einem Übersetzungsdienstleister anpassen, weiß dieser genau, wann er beispielsweise Zeilen oder Wortumbrüche machen kann. Wenn sie dies hingegen in ihrem eigenen Unternehmen machen und der Grafiker die entsprechende Sprache nicht spricht, kann er das Dokument ausschließlich optisch layouten, ohne zu bemerken, ob Layout und Inhalt evtl. gegenläufig sind.

Übersetzungsdienstleister wie EHLION nehmen Ihnen diese Arbeit ab. Unser erfahrenes DTP-Team bearbeitet Ihre Dateien hinsichtlich Seitengestaltung, Typografie und Grafik. Wir arbeiten mit allen Programmen der Adobe Suite und können darüber hinaus auch mit älteren Versionen gängiger Grafiksoftware arbeiten.

Lesen Sie hier mehr zu unserem Desktop-Publishing-Service bei EHLION und kontaktieren Sie uns für ein erstes kostenloses Beratungsgespräch. Unsere Projektmanager freuen sich auf Sie.

 

Fazit – Cloudlösungen und das Internet verändern DTP-Publishing

Zwar ist Desktop-Publishing nichts Neues, doch seit den 80ern ist einiges passiert. Das Angebot ist nahezu explodiert und das Internet und Cloudlösungen machen DTP-Programme für einen immer größeren Anwenderkreis zugänglich. Durch das anmieten, statt kaufen, werden auch ursprünglich recht teure Programme für alle erschwinglicher.

Dank Desktop-Publishing-Freeware und intuitiv bedienbarer Graphical User Interfaces (GUI) braucht man heute kein großes Vorwissen mehr, um DTP-Programme zu bedienen. Leichtes Bedienen heißt natürlich nicht, dass automatisch ein gutes Layout dabei rumkommt. Ein gutes Gefühl, für Kompositionen, Farben, Typografie und Formen ist unerlässlich, damit es die entsprechende Zielgruppe auch anspricht.

Das Übersetzungsbüro EHLION bieten Sprachdienstleistungen in mehr als 100 Sprachen und 800 Sprachkombinationen an. Egal ob Fachübersetzung, Website-Lokalisierung oder SEO Übersetzung, unsere qualifizierten Übersetzer helfen Ihnen bei all Ihren Übersetzungsprojekten weiter, selbstverständlich auch beim Thema Desktop-Publishing.

Teile das:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email