ÜBERSETZUNGSAUFTRAG UND ÜBERSETZUNGSPROZESS – SCHRITT FÜR SCHRITT ERKLÄRT

Inhaltsverzeichnis

ÜBERSETZUNGSAUFTRAG UND ÜBERSETZUNGSPROZESS

Die Welt wird immer globaler, Firmen agieren auf internationaler Ebene und folglich werden Übersetzungen in immer mehr Sprachen benötigt.

Sie haben Übersetzungsaufträge zu vergeben und fragen sich, wie sich der Übersetzungsprozess gestaltet, wenn Sie den Auftrag an einen Sprachdienstleister vergeben?

EHLION ist professioneller Sprachdienstleister und bietet Übersetzungen in mehr als 100 Sprachen und etwa 800 Sprachkombinationen. Wir erklären Ihnen Schritt für Schritt den Ablauf eines Übersetzungsprozesses.

Der Übersetzungsprozess ist komplexer, als viele denken. Wer seine Übersetzungsaufträge effektiv und effizient gestalten möchte, für den lohnt es sich zu verstehen, wie genau der Übersetzungsprozess abläuft. So lässt sich leicht erkennen, wo Sie Potential noch nicht voll ausschöpfen und in Zukunft Zeit, Geld und Nerven sparen können.

 

Übersetzungsauftrag Beispiel:

Angenommen, Ihre Firma expandiert nach Spanien und Großbritannien. Im Zuge dessen muss Ihre Firmenwebseite auch in diesen Sprachen zur Verfügung stehen, außerdem brauchen Sie Broschüren ihres Produktes in der entsprechenden Sprache und vielleicht ebenfalls beglaubigte Dokumente.
Im Folgenden erklären wir Ihnen Schritt für Schritt, wie ein Übersetzungsprozess aussehen könnte.

 

Schritt eins: Vorbereitung des Ausgangsmaterials

Das Wichtigste zuerst, planen Sie für Ihr Übersetzungsprojekt ausreichend Zeit ein. Das spart Ihnen nicht nur Nerven, sondern auch bares Geld. Zwar gibt es Express-Übersetzungen, die innerhalb einer sehr kurzen Zeitspanne angefertigt werden können, das ist aber auch entsprechend teurer.

Wenn Sie ein Übersetzungsprojekt in Auftrag geben, dann sollten Sie dem Übersetzungsdienstleister die folgenden Informationen übermitteln, damit dieser auf Grundlage dessen die Kosten für Ihr Projekt berechnen kann, um Ihnen anschließend ein entsprechendes Angebot zuzusenden.

Wir haben eine Check-Liste Ihren Übersetzungsauftrag:

  • Sprache (in welche Sprache übersetzt werden soll)
  • Zielgruppe
  • Liefertermin (genügend Zeit einplanen)
  • Fachtermini (eigene Glossare zur Verfügung stellen)
  • Hilfreiche Zusatzinformationen
  • Text (der zu übersetzende Text)
  • Lektorat: Handelt es sich bei dem Text um die Endfassung oder soll dieser noch lektoriert/korrigiert werden?
  • Brauchen Sie eine Übersetzung, Lokalisierung oder Transkreation?
  • Gibt es Dokumente, die beglaubigt werden müssen?

Sprache: Teilen Sie Ihrem Sprachdienstleister genau mit, an welchen Markt sich ihr Text richtet, also ob Sie beispielsweise eine Übersetzung ins amerikanische oder britische Englisch wünschen.

Zielgruppe: Auch die Definition der Zielgruppe ist wichtig, damit der Übersetzer den richtigen Ton trifft und den Text in dem von Ihnen gewünschten Stil verfasst.

Brauchen Sie beispielsweise eine Übersetzung eines englischen Texts ins Deutsche, stellt sich sogleich die Frage, wie möchten Sie „you“ übersetzten? Wollen Sie Ihr Publikum lieber Duzen oder Siezen? Scheinbar kleine Dinge wie diese, können eine große Auswirkung auf den Stil der Übersetzung haben.

Lektorat: Sprachdienstleister bieten häufig nicht nur Übersetzungen, sondern auf Wunsch auch das Lektorat des Ausgangstextes an.  Ein Lektorat vor der Übersetzung kann wichtiger sein, als Sie vielleicht denken und Übersetzungsprobleme vermeiden. Es erhöht gleichzeitig die Qualität Ihrer Übersetzung und kann Zeit und Kosten sparen.

Treten beispielsweise Verständnisschwierigkeiten im Originaltext auf, muss der Übersetzer sehr oft mit Ihnen Rücksprache halten. Auch die uneinheitliche Verwendung von Fachtermini erschwert dem Übersetzer die Arbeit und kann sich auf das Resultat auswirken. All das, kann durch ein professionelles Lektorat des Ausgangstextes verhindert werden. Überlegen Sie daher vorab, ob Sie dies firmenintern erledigen oder den Sprachdienstleister damit beauftragen wollen.

Übersetzung, Lokalisierung oder Transkreation: Nicht für jede Art von Text eignet sich eine Übersetzung. Beispielsweise hat eine wörtliche Übersetzung eines Slogans oft wenig Sinn, da sich Sprüche oder Wortspiele, schlichtweg nicht immer übersetzen lassen oder eine ganz andere Wirkung haben. In solchen Fällen bedarf es einer Transkreation.

Sobald ein Text an eine bestimmte Zielkultur angepasst werden muss, lohnt es sich eine Lokalisierung in Betracht zu ziehen.
In unseren Magazinartikeln „Was ist Transkreation?“ und „Was ist Lokalisierung“ haben wir für Sie die wichtigsten Informationen zu diesem Thema zusammengestellt.
Wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, was für Ihren Text die richtige Wahl ist, lassen Sie sich gerne von unseren Experten bei EHLION beraten.

Fachtermini und Terminologiedatenbank:

Terminologieerstellung dient der sprachlichen Vereinheitlichung. Wenn Sie bereits eine Terminologiedatenbank haben, stellen Sie dem Übersetzer diese zur Verfügung. Übersetzungsbüros bieten Terminologiemanagment außerdem häufig als Zusatzleistung.

Beglaubigte Übersetzungen: Sollten Sie eine Urkunden-, Vertrags- oder Zeugnisübersetzung benötigen, erkundigen Sie sich bitte vorab entsprechend, ob eine beglaubigte Übersetzung benötigt wird. Sollte dies der Fall sein, teilen Sie dies Ihrem Übersetzungsdienstleister gleich in der Anfrage mit. Planen Sie hierfür ausreichend Zeit ein, denn beglaubigte Übersetzungen dürfen nur per Post und nicht per E-Mail zugesandt werden.

 

Schritt zwei: Angebotserstellung und Fachberatung

Nachdem Sie alle notwendigen Informationen zusammengetragen haben, lassen Sie ihrem Sprachdienstleister, z.B. EHLION, zukommen. Wir prüfen Ihre Unterlagen und kalkulieren den entsprechenden Zeit- und Arbeitsaufwand und erstellen anschließend ein Angebot für Sie. Sollten Sie dieses annehmen, beginnen wir mit der Auftragserfüllung.

Selbstverständlich beraten wir Sie bei EHLION auch gerne ausführlich zu Ihrem Übersetzungsprojekt, beantworten all Ihre Fragen und zeigen Ihnen ihre Möglichkeiten auf. Kontaktieren Sie uns gerne zu einem ersten kostenlosen Beratungsgespräch.
Kontakt

Preise variieren aufgrund von unterschiedlichen Faktoren, wie beispielsweise:

  • Textumfang
  • Sprachpaarung
  • Dringlichkeit
  • Schwierigkeitsgrad
  • sind Formatierungsaufgaben notwendig oder nicht

 

translations process

 

Schritt drei: Die Übersetzung

In diesem Schritt übersetzen unsere qualifizierten Übersetzer Ihre Texte. Bei EHILON arbeiten wir ausschließlich mit Muttersprachlern, um Ihnen die bestmögliche Qualität zu garantieren.
Qualitätssicherung: Außerdem vertrauen wir auf das Vier-Augen-Prinzip, dass heißt, dass die Übersetzung im Anschluss noch einmal von einem anderen Muttersprachler korrekturgelesen wird.

In der Übersetzungsphase ist es wichtig, dass Sie für mögliche Rückfragen erreichbar sind, da sich nicht immer alle Fragen vorab klären lassen.

Layout: Hier stellt sich die Frage, wer passt die Übersetzung an das entsprechende Layout, zum Beispiel einer Broschüre an? Hier gibt es verschiedene Optionen.

Wird beispielsweise mit einem CAT-Tool gearbeitet, kann der Text, nach Abschluss der Übersetzung wieder in das ursprüngliche Format und Layout konvertiert werde. Lesen Sie mehr zum Thema CAT-Tools in unserem Beitrag „Was sind CAT-Tools?“.

Zwar können CAT-Tools vieles vereinfachen, jedoch kommt man, je nach Sprache, nicht umhin, dass Layout noch einmal entsprechend zu überarbeiten. Das hat den einfachen Grund, dass die Textlänge für ein und denselben Inhalt je nach Sprache deutlich variieren kann. Manche Sprachen brauchen schlichtweg mehr Worte als andere. Auch die Änderung der Leserichtung erfordert eine Anpassung des Layouts. Beispielsweise werden Hebräisch und Arabisch in der Regel von rechts nach links geschrieben.

Das Layout kann unternehmensintern angepasst werden, jedoch bieten viele Sprachdienstleister, wie EHLION, auch Desktop-Publishing-Services an und passen das Layout entsprechend für Sie an. Sie schicken uns beispielsweise eine Broschüre in InDesign und wir fügen die Übersetzung ebenfalls in das InDesign Dokument ein und passen das Layout entsprechend an. Sie müssen sich um nichts mehr kümmern und erhalten druckfertige Unterlagen.
Mehr zum Thema Desktop-Publishing lesen Sie in unserem Magazinbeitrag „Was ist Desktop-Publishing?“

 

Schritt vier: Prüfung der Übersetzung durch den Auftraggeber

In diesem Schritt erfolgt die Datenübergabe an den Auftraggeber, damit dieser prüfen kann, ob alle seine Anforderungen entsprechend umgesetzt wurden oder ob noch Nachbearbeitungsbedarf besteht.

 

Schritt fünf: Nachbearbeitung

Auch wenn der Übersetzer sein Bestes gibt und stets sorgfältig arbeitet, kann dennoch eine Nachbearbeitung erforderlich sein. Das kann unterschiedliche Gründe haben. Vielleicht gab es inhaltliche Änderungen oder bestimmte Formulierungen gefallen Ihnen nicht oder es wurde ein Satz trotz höchster Sorgfalt übersehen.

Teilen Sie ihrem Übersetzungsdienstleister dies mit und geben Sie ihm die Möglichkeit entsprechende Änderungen vorzunehmen.
Ist anschließend alles nach Ihren Vorstellungen ist der Auftrag abgeschlossen.

 

Fazit – Es lohnt sich, den Ablauf von Übersetzungsprozessen zu kennen

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten den Übersetzungsprozess zu optimieren und dadurch erhöhten Aufwand, verspätete Lieferungen und mangelhafte Übersetzungen zu vermeiden.
Dabei ist gute Vorbereitung bereits die halbe Miete, die Ihnen anschließend, Zeit, Kosten und Nerven spart. In unserem Magazinbeitrag „Übersetzungsgerechtes Schreiben“ erklären wir Ihnen ausführlich, wie Sie ihre Dateien optimal für die Übersetzung vorbereiten.

Außerdem gilt, stellen Sie Ihrem Übersetzer wichtige Informationen wie Styleguides, Informationen zur Zielgruppe und Terminologiedatenbanken zur Verfügung. So vermeiden sie überflüssige Korrekturschleifen gleich von Anfang an.

Haben Sie weitere Fragen oder Übersetzungsaufträge zu vergeben, dann freuen wir uns, wenn Sie sich mit unseren Projektmanagern in Verbindung setzten.

Wir bei EHLION arbeiten mit qualifizierten Übersetzern rund um den Globus und übersetzen in mehr als 100 Sprachen und etwa 800 Sprachkombinationen. Als Full-Service Agentur möchten wir Ihnen das Leben so leicht wie möglich machen, das heißt, wir übersetzen nicht nur Texte, sondern kümmern uns auf Wunsch auch um alles, was dazu gehört. Ob Terminologiemanagment, SEO-Übersetzung, Desktop-Publishing oder Website-Lokalisierung, wir kümmern uns um alles.

Und für den Fall, dass es dann doch mal schnell gehen muss, bieten wir auch Express-Übersetzungen.

Teile das:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email