SPANISCHE DIALEKTE- DIE UNTERSCHIEDE VON SPANIEN BIS LATEINAMERIKA

Inhaltsverzeichnis

Spanisch dialects

Mit etwa 460 Millionen Muttersprachlern, ist Spanisch die zweithäufigst gesprochene Sprache der Welt, nur Chinesisch hat mehr Muttersprachler. Noch überraschender, neben Spanien und Süd- und Mittelamerika, leben ganze 58 Millionen Spanisch-Sprecher in den USA (Stand 2017). Darüber hinaus ist Spanisch Amtssprache in 21 Ländern.

Bei so vielen Sprechern in so vielen Ländern wundert es nicht, dass Spanisch nicht gleich Spanisch ist.
Die spanischen Dialekte unterscheiden sich nicht nur zwischen den einzelnen Ländern, sondern auch innerhalb eines Landes. Darüber hinaus werden manche Wörter ausschließlich in Lateinamerika gebraucht andere hingegen nur in Spanien.

Wenn spanische Muttersprachler über ihre eigene Sprache reden, sagen sie oft nicht, „hablo español“ sondern „hablo castellano“, beides meint „ich spreche Spanisch“. Es gibt also zwischen Castellano und Spanisch keinen Unterschied.

Wie aber unterscheiden sich die spanischen Dialekte innerhalb Spaniens und wodurch unterscheidet sich das in Lateinamerika gesprochene Spanisch vom Spanisch in Spanien? Wir klären auf.

 

Spanische Sprache und Dialekte

Spanische Akzente gibt es viele. So kann der Spanier einen spanischen Akzent haben, wenn er Englisch spricht oder der Deutsche kann einen deutschen Akzent haben, wenn er Spanisch spricht. Ein Akzent bezieht sich also lediglich auf die Aussprache einer Sprache. Ein Dialekt hingegen ist eine Variation der Hauptsprache, hier liegen die Hauptunterschiede in:

  • Grammatik
  • Vokabular
  • Aussprache

Bevor wir uns den Dialekten innerhalb Spaniens widmen, sei erwähnt, dass Spanisch zwar im ganz Spanien Amtssprache ist, es aber weitere Regionalsprachen gibt, die ebenfalls Amtssprache sind. Regionale Amtssprachen sind:

  • Katalanisch
  • Galicisch
  • Baskisch

 

Unterschied Spanisch – Katalanisch

Das klingt doch irgendwie sehr ähnlich, fast ein wenig so, wie die sprachliche Nähe zwischen Deutsch und Niederländisch, werden manche denken. Und tatsächlich, wer Spanisch und Französisch spricht, der müsste Katalanisch zumindest mehr oder weniger gut lesen können, denn viele Wörter ähneln entweder dem Spanischen oder dem Französischen. Katalanisch ist jedoch eine eigene Sprache und kein Dialekt.

 

Spanische Dialekte

In Spanien selbst gibt es eine Vielzahl spanischer Dialekte, darunter:

  • Andaluz (hauptsächlich gesprochen in Andalusien)
  • Murciano (gesprochen in Murcia und in einigen Regionen der Provinzen Alicante)
  • Extremeño (hauptsächlich gesprochen in Extremadura)
  • Canario (gesprochen auf den Kanarischen Inseln)

Madrileño wird, wie der Name schon sagt, in und um Madrid gesprochen und ist der am meisten verbreitete Dialekt des Landes. In diesem Dialekt werden das c und z wie ein englisches „th“ betont.

Andaluz

Sie haben das Gefühl recht gut Spanisch zu sprechen, aber desto tiefer es in den spanischen Süden geht, desto weniger verstehen Sie? Keine Sorge, da sind Sie nicht der Einzige, selbst Spanier aus anderen Landesteilen witzeln gelegentlich, dass sie ihre eigenen Landsleute aus Andalusien nicht verstehen. Denn der hier gesprochene spanische Dialekt neigt dazu, wenig zu artikulieren. Außerdem lassen sich manche Buchstaben bei der Aussprache eher erahnen, als dass man sie wirklich hören kann.

Dies betrifft vor allem das „s“, welches bei der Aussprache gerne mal wegfällt beziehungsweise zu weilen, wie das deutsche „h“ ausgesprochen wird und wie gehaucht klingt. Es gibt aber auch einige Ausnahmen, steht zum Beispiel ein „s“ am Wortanfang, wird es ausgesprochen.

Auch der Buchstabe „d“ wird hin und wieder geopfert. Er verstummt bei den Endungen ado/ada. Zusätzlich wird das „d“ auch häufiger sowohl am Wortanfang, in der Mitte, ebenso wie am Wortende, bei der Aussprache weggelassen.

Beispiele

Más o menos„, also „mehr oder weniger“, wird in Andaluz zu „ma o meno„.

Universidad wird zu universiá (Universität) oder enfadado wird zu enfadao (wütend)

Noch mehr Beispiele sehen Sie in diesem Video.

 

 

Spanisch Lateinamerika – Unterschiede

Das lateinamerikanische Spanisch kommt dem Spanisch, welches in Andalusien gesprochen wird am nächsten, dies mag vor allem daran liegen, dass im Zeitalter der Kolonisation Zentral- und Südamerikas durch die Spanier diese vornehmlich aus Andalusien und Extremadurien stammten.

Aufgrund seiner Nähe zu Nordamerika werden heute im lateinamerikanischen Spanisch zudem mehr Wörter verwendet, die aus dem Englischen stammen, als dies in Spanien der Fall ist.

Die Sprachmelodie und Aussprache des Spanischen unterscheiden sich von Land zu Land, aber auch im Vokabular gibt es Unterschiede und das nicht nur zwischen Spanien und Lateinamerika, sondern auch zwischen den einzelnen spanischsprachigen Ländern in Lateinamerika.

In manchen Fällen werden schlichtweg unterschiedliche Vokabeln für bestimmte Wörter verwandt so ist heißt „zumo“ (Saft) in Lateinamerika meist „jugo“ und aus „patatas“ (Kartoffeln) werden „papas“.

Aber es gibt auch Vokabeln, die neben ihrer Ursprungsbedeutung in einem anderen Kontext eine neue Bedeutung erhalten. So zum Beispiel das Wort „fresa“, was in den meisten spanischsprachigen Ländern Erdbeere bedeutet. Wer „fresa“ in Mexiko benutzt, kann aber auch über eine junge Person sprechen, die sich adrett verhält, diese Bezeichnung hat aber eine negative Konnotation. In Argentinien heißt Erdbeere im Übrigen „frutilla“.

Hier lassen sich noch zahllose weitere Beispiele anführen. So erhält, wer eine „torta“ bestellt, je nach Land und Region etwas anderes. In Spanien bekommt man vermutlich einen süßen Kuchen serviert, in Mexiko gibt es dafür ein Sandwich mit Gemüse, Eiern, Avocado oder Fleisch.

„Torta“ kann im Spanien aber auch eine Backpfeife sein. Dieses Beispiel veranschaulicht eindrucksvoll, dass es sich bei manchen Wörtern durchaus lohnt, zu wissen in welchem anderen Kontext sie noch verwendet werden, sonst tritt man schnell ungewollt in ein Fettnäpfchen.

Spanisch in Argentinien

Das Spanisch in Argentinien, Unterschiede gibt es hier ganz klar zum europäischen Spanisch ebenso, wie zum Spanisch in anderen lateinamerikanischen Ländern. So wird vornehmlich in Argentinien und Uruguay anstatt „“ für „du“, das Wort „vos“ verwendet. Und während man in Spanien für „euch“ und „ihr“ das Wort „vosotros“ verwendet, benutzt man in Lateinamerika stattdessen „ustedes“.

 

Die Bedeutung der Unterschiede zwischen spanischsprachigen Ländern für die Übersetzung

Wenn es um das Thema Übersetzung geht, wird vielfach unterschätzt, wie wichtig eine gelungene Lokalisierung ist, also nicht nur die Übersetzung, sondern auch die entsprechende Anpassung an den jeweiligen Zielmarkt. Denn Spanisch ist eben nicht gleich Spanisch.

Wörter oder Phrasen, die in Spanien eine vollkommen harmlose Bedeutung haben, gelten in anderen Ländern Lateinamerikas evtl. als anrüchig, beleidigend oder werden schlichtweg in einem anderen Kontext benutzt. Hinzukommen Kleinigkeiten, wie die beispielsweise in Argentinien unterschiedliche Verwendung von „vos“ und „tú“.

Deshalb sollten Sie bei der Übersetzung Ihrer Inhalte unbedingt auf qualifizierte Übersetzer zurückgreifen, die nicht nur über die Sprachkenntnisse, sondern auch über das nötige kulturelle Hintergrundwissen verfügen, um Ihre Inhalte perfekt an die gewünschte Zielregion anzupassen. So können Sie sicherstellen, dass Ihre Botschaft auch wirklich richtig ankommt.

EHLION ist eine FullServiceAgentur für professionelle Sprachdienstleistungen, daher arbeiten wir selbstverständlich mit Übersetzern aus diversen spanischsprachigen Ländern zusammen. Egal ob Marketing-Übersetzungen, App-Lokalisierung oder Übersetzungen für die Tourismusbranche, unsere Experten kennen sich aus. Kontaktieren Sie uns gerne bei allen Fragen rund um das Thema Übersetzungen, wir helfen Ihnen weiter.

 

Fazit – Spanisch, eine Sprache mit vielen Dialekten

Aufgrund der enormen großen Anzahl an spanischen Muttersprachlern gibt es auch dementsprechend viele spanische Dialekte, jedem Einzelnen könnte man einen ganzen Artikel widmen.

Wenn Sie neugierig geworden sind, gibt es viele Wege noch mehr über die spanische Sprache und ihre Dialekte zu erfahren zum Beispiel mit dem Sprachmagazin „ECOS“, welches sich an Spanien- und Südamerikaliebhaber richtet. Im Artikel „Spanische Wörter mit unterschiedlichen Bedeutungen“  lesen sie außerdem noch mehr darüber, auf welch unterschiedliche Weise, ein und dasselbe Wort verwendet werden kann.

Bei allen Fragen rund um das Thema Übersetzung stehen Ihnen unsere Kolleginnen und Kollegen bei EHLION zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns gerne für ein Beratungsgespräch. Kontaktieren Sie uns für Ihre Übersetzungsprojekte ins Spanische oder in andere Sprachen.

Teile das:
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email