zurück ...

Spanisch

Fachübersetzungen Spanisch

EHLION Übersetzungen Spanisch werden ausschließlich von qualifizierten Übersetzern mit mehrjähriger Berufserfahrung und entsprechendem Fachwissen und Know-how durchgeführt. Wir übersetzen Ihre Technischen Dokumentationen ebenso ins Spanische wie Werbematerial und Unternehmensbroschüren.

Spanisch | español | [espaˈɲol]

Spanisch – wie klingt das?

Möchten Sie hören, wie das gesprochene Spanisch klingt? Wenn Sie auf die Audiodatei klicken, erhalten Sie einen ersten Eindruck von dieser meist sehr schnell gesprochenen Sprache. Hören Sie auf die Sprachmelodie einer spanischen Muttersprachlerin und achten Sie auf die Laute, die dem Deutschen unbekannt sind. Sie stammen nicht aus Franken? Dann versuchen Sie doch mal, das "R" wie im Spanischen zu rrrrrrollen!

Bei der Hörprobe handelt es sich um "Don Quijote" ("Don Quixote"), einen Schelmenroman in zwei Teilen, geschrieben vom spanischen Schriftsteller Miguel de Cervantes. Vor allem der erste Teil des Romans (erschienen 1605) gilt als eines der bekanntesten und herausragendsten Werke der spanischen Literatur und zählt zu den berühmtesten Werken der Weltliteratur: Don Quijote hat den Verstand verloren, nachdem er unzählige Ritterromane gelesen hat. Nun lebt er in dem Glauben, er selbst sei in Wirklichkeit ein Ritter, und will all die Abenteuer erleben, über die er in den Büchern gelesen hat. Am Ende seiner abenteuerlichen Zeit wird er von einem anderen "Ritter" besiegt und muss schließlich zurück nach Hause reiten. Dort erkrankt er schwer, findet jedoch schlussendlich auch seinen Verstand wieder. Der Roman endet mit seinem Tod. Übrigens: Im Jahr 2002, organisiert vom Norwegischen Nobel-Institut, wählten 100 namhafte Autoren aus mehr als 50 Nationen Miguel de Cervantes' "Don Quijote" zum besten Buch der Welt.

Wussten Sie, dass...?

Nach aktuellen Statistiken (Stand 02/2014), belegt Spanisch Rang 2 auf der Liste der meistgesprochenen Muttersprachen der Welt - nach dem Chinesischen und noch vor dem Englischen. Die spanische Sprache wird in vielen Ländern gesprochen, verfügt allerdings auch über sehr stark variierende Dialekte. Vor allem für die Medien hat sich aus diesem Grund zunehmend die Notwendigkeit ergeben, eine einheitliche Sprache zu verwenden, die nach Möglichkeit weltweit und von allen spanischsprachigen Menschen verstanden wird. Heute gibt es daher das sogenannte "español internacional", auch als "español neutro" oder "español común" bezeichnet, das von den Medien und in vielen Übersetzungen benutzt wird. Es handelt sich um eine Form des Spanischen, die keine regionalen Wendungen enthält und vielmehr versucht, nur neutrale Termini zu benutzen. So bemüht sich das "español internacional" auch darum, einen allzu starken Einfluss der englischen Sprachen im Spanischen, etwa durch Verwendung von Anglizismen, vor allem in Lateinamerika zu verhindern.

STECKBRIEF Spanisch

Die spanische Sprache gehört zu den romanischen Sprachen innerhalb der indogermanischen Sprachfamilie. Sie wird von etwa 450 Millionen Menschen gesprochen, davon - je nach Schätzung - rund 390 bis 406 Millionen Muttersprachler. Die Sprache wird in Spanien, Mexiko, vielen Ländern Mittel- und Südamerikas, den USA und in den spanischen Exklaven Marokkos gesprochen. Das Spanische kann regionale Unterschiede in der Schreibweise, im Wortschatz und in der Aussprache aufweisen. Insgesamt ist Spanien Amtssprache von mehr als 20 Ländern. Dazu ist die spanische Sprache eine der Amtssprachen der Vereinten Nationen und natürlich der EU. Auf den Philippinen und in Marokko ist Spanisch eine anerkannte Minderheitensprache.

Die Real Academia Española (RAE) sorgt für die Einheitlichkeit der Sprache in allen spanischsprachigen Ländern und erstellt dafür gemeinsame Richtlinien. Die sprachwissenschaftlichen Regeln werden in Grammatiken, Rechtschreibregeln und Wörterbüchern erfasst. Die wichtigsten sind die "Ortografía de la lengua española" (1999), das "Diccionario panhispánico de dudas" (2005), die "Nueva gramática de la lengua española" (2009) und das "Diccionario de la lengua española" (2001).